VORSICHT

Besucherstatistik

Heute 8 Gestern 47 Woche 8 Insgesamt 461440

Aktuell sind 17 Gäste online


VCNT - Visitorcounter

Anmeldung



Reisebericht 2013

2013 Jeden Abend Fisch?  -Värmland Schweden

…erholsame 10 Tage im schönen herbstlichen Värmland sind leider viel zu schnell vorbei…

 

Ausgangslage:

Zwei Fischer mit dem Ziel, jeden Abend Fisch auf dem Tisch zu haben für uns und unsere Frauen.

Anreise war mit dem Flugzeug von Zürich nach Stockholm und ab dort mit Mietwagen an unser Ziel (4h).

 

Unsere persönlichen Regeln:

1. Fischen nur mit Ruderboot und „Hands - Kraft“!

Motor war eigentlich vorhanden, wer will aber diese Idylle mit Motorlärm kaputt machen?

Somit kein Schleppen mit Motor.

2. Kein Echolot sondern die Spots selbst suchen und sich durch den See rudern.

3. Keine lebendigen / toten Köderfische sondern nur Kunstköder & Gummi von Fischerhaken.ch

4. Zeitlich 2-3h pro Tag für unser Ziel zu erfüllen, da wir noch andere Aktivitäten auf dem Programm hatten.

5. Nur so lange fischen bis genügend Fisch fürs z‘ Nacht zusammen ist kein C&R zum „Spass“

6. C&R nur bei den kleinen „Jöh Jöhs – Fischli“


Mit dieser Voraussetzung traten wir am 14.09 unsere Reise an. Und wir haben von Anfang an bis am Schluss jede Minute in Schweden auf und neben dem See genossen. Und trotz unseren „Regeln“ konnten wir unser Ziel erfüllen und es gab JEDEN ABEND FISCH :-)

Hier noch eine Anleitung zu unserem besten Hechtköder in diesen Ferien: Anleitung

Die Barsche hatten wir grösstenteils mit kleineren Wobbler (FH Shad 40 … 50mm) sowie unseren Gummifischen (FH Softlure ) gefangen.

Und nun lassen wir die Bilder sprechen …


 

2013 Mit einem „Jungfischer“ am Oeschinensee

Schon lange wollte mein Freund die Kunst des Fischens erlernen. Geübt hatten wir bereits einmal an der Emme und sind die Materialkunde zu Hause durchgegangen. Leider hatten wir damals keinen Erfolg und somit blieb sein erster Fisch noch aus. Am 03.08 ging es dann am morgen früh um 05.30 Uhr los Richtung Oeschinensee. Wie immer gehört die Wanderung an den See dazu und somit keine Bahn. Oben angekommen waren wir die ersten, welche ein Boot mieten konnten. Sie hatten uns aber nicht gerade grosse Hoffnung gemacht mit Aussagen: „ In den letzten Tagen waren viele ohne Fische zurück gekommen“. Mein Kollege hatte die Hoffnung bereits ein wenig verloren, dass er an diesem Tag seinen ersten Fisch fangen würde. Ich konnte Ihn dann damit motivieren, dass wir das richtige Material dabei haben und es sicherlich klappen werde. Auf dem Boot musste er als Jungfischer zuerst die erste Lektion lernen „ Rudern, Rudern….“ .

Ich habe dabei die erste Rute bereit gemacht und einen FH Shad 50mm, 3,2g FHMR50-035 nach gezogen.

Und mich natürlich zurückgelehnt und meinen Jungfischer motiviert mit „ schneller, schneller…“ Als wir dann fast an unserem Ziel angekommen waren (am anderen Ende des Sees,) quitschte die Bremse bereits und der erste Fisch sprang bereits aus dem Wasser. Also geht doch J! Den Fisch langsam zum Boot gedrillt, welcher sich dies nicht einfach so gefallen lies. Somit waren wir bei Lektion zwei. Der Jungfischer nahm das Netz und wollte den Fisch landen. Leider wurde diese Lektion nicht bestanden und der Fisch konnte sich beim Landen lösen und so hatten wir nur den FH Shad im Netz. Lektion drei, vier, fünf und sechs waren mit den möglichen Köder Varianten von Spinner, Wobbler und Maden auf Grund zu fischen und den nötigen Knotenkunde. Trotz all dem hatten wir in den ersten 2h zwar mal einen Biss, jedoch keinen Fisch fest am Haken.

Um den Mittag kam die wichtigste Lektion, welche alle anderen Lektionen in den Schatten stellten: Angelruten bereit machen , auswerfen und dann Sandwiches essen und Bier trinken. Diese Lektion Nr. sieben hatte dem Jungfischer besonders gefallen und er hat diese ohne Probleme bestanden.

Ich hatte Ihm Mut gemacht und gesagt: Auch Fische haben Mittagszeit und jetzt werden Sie gleich beissen…

Keine 5 Min. später und die erste Rolle quiiiitschhhte. Mit einem Satz stand er bereits im Boot und drillte seinen ersten Fisch zum Boot, wo ich Ihn mit dem Netz landen konnte.

Schon waren wir bei Lektion 8 welche das Betäuben und den Kiemenschnitt inkl. Ausnehmen beinhaltet. Kurz gezeigt wie es gehen sollte, hatte der Jungfischer bereits den ersten Fisch Pfannenfertig bereit gemacht. Kaum damit fertig quiiitschhhtee bereits die zweite Rute und er war am Drill. Jedoch hatte es für Ihn sehr stark entgegen und er fragte mich nach Rat. Ich versuchte es selbst und war mir nicht sicher was da gebissen hatte. Einige Minuten später kam dann ein grosser Ast (siehe hinten auf Boot) hervor. Schade kein Fisch… aber warte doch, da ist doch einer der sich im Ast verfangen hatte. Somit konnten wir die Lektion 8 festigen und da war schon wieder die erste Rute welche sich bog und somit hatten wir in der Fisch-Mittagszeit gleich 3 gefangen.

Danach gönnten wir uns mal eine Pause und genossen das sonnige Wetter.

Die nächste Stunde hatten wir keinen Biss mehr. Somit haben wir Lektion 7 (Bier) erneut gefestigt und der Jungfischer wollte es noch mit dem FHMR50 Shad versuchen. Unermüdlich wurde der Shad in alle Richtungen geworfen und da auf einmal konnte er einen Biss verzeichnen und den ersten Fisch auf Wobbler landen.

Da ein Berggewitter aufzog, machen wir uns auf den Rückweg. Da es noch einen Glace Halt gab, waren wir nicht vor dem Regen unten und waren schlussendlich *pflotsch Nass*.

Lektion 9 war dann die Zubereitung für den Grill und wir kamen somit wieder zu unserer Lektion 7 :-)

Ah ja wir hatten natürlich noch Gäste eingeladen zu unserem Fischgrillen und da kam noch die letzte Lektion 10 welcher er von sich aus perfekt konnte: Übertreiben! Die Fische warrrrennnn Rieeesig doch wir liessen die grossen alle frei…. ;-)

 

 

2013 Elsass –kleine Fischertour

 

Nach langer Terminsuche ist es doch noch zustanden gekommen das Treffen zwischen Fischerhaken.ch und Angeln-im-Elsass.ch

Am Morgen des 06.Juli ging es vom Emmental Richtung Basel los und gleich nach der Grenze nach Frankreich ins schöne Elsass.

Die Tageskarte für 10 Euro wurde bereits im Vorfeld organisiert, so dass wir gleich mit dem Fischen im Forellenbach starten konnten.

Da ich das erste Mal dort war, freute ich mich sehr über meine Guide und Freund von Angeln-im-Elsass.ch.

 

Sein Forellen-Hausbach war super gelegen, gut mit Forellen bestückt und einfach zugänglich. So konnten wir bereits in den ersten Stunden vor dem Mittagsessen unsere ersten zwei massigen Forellen fangen. Gefischt haben wir natürlich mit den FH-Shads und auch in Frankreich waren besonders die goldigen gefragt :-)

Nach diesen Fängen haben wir bereits eine längere Mittagspause eingelegt und die Forellen dazu auf dem Grill eingeladen. Nach dem Mittag wollten wir noch unser Glück auf Hechte probieren. Dazu fuhren wir 20min an einen geeigneten Hecht –Kanal.

 

Das Gewässer war so wie man es sich vorstellt ideal für Hecht. Viele Bäume im Wasser und sehr überwachsen welche beste Verstecke bieten für unseren Zielfisch.

Nach Rund 50 Meter und vielleicht 20 Würfen hatte wir einen Biss auf meinen Soft Baits Classic 35g. Allerdings dachte ich es muss eine kleine Forelle gewesen sein.

Köder bis zum Ufer eingeholt, schwimmt da doch ein kleiner Hecht (ca. 20 - 25 cm) hinterher. Der muss unterwegs auch mal in den Schwanz gebissen haben.

Köder aus dem Wasser, Hecht Weg, neuer Wurf, kaum 5 Wurf später, wieder ein Nachläufer, diesmal so um die 30 - 35 cm. Wieder das gleiche, schwimmt dem Köder bis zum Ufer hinterher und bleibt ganz ruhig im Wasser stehen bis der Köder weg war.... kaum zu glauben.

An der nächsten Stellen, wieder den Köder ins Wasser,  2 oder 3 Würfe, da hatte ich das Gefühl beim Einholen ca. in der Mitte ich hänge im Kraut. Doch plötzlich bewegt sich das Kraut. Und zwar heftig.

Ein Hecht war gehakt!

Man konnte sehen, kein Riese, aber so 40 - 50 cm.

Hab ihn ein wenig Zappeln lassen und hab langsam eingeholt.

Hab ihn mit der Hand gelandet. Beim Landen hat sich schon der Drilling von alleine gelöst.

Er hat nochmal kurz gezappelt währen mein Kollege die Kamera bereit gemacht hat und er ist mit einem Flossenschlag aus meinen Händen direkt wieder ins Wasser gerutscht......... :-( :-( ohne Foto.

Das einzige was mir als Andenken von dem Fisch geblieben ist, ist der ramponiert Köder. Hat mir doch das Biest den Schwanz vom Köder abgebissen.

 

Wir haben dann nochmals den Kanal gewechselt und mein Guide zeigt mir wie das geht mit Hecht angeln :-)


 

Damit ging der erste Fischertag erfolgreich zu Ende und ich freue mich bereits das Elsass nochmals zu erkunden…Schaut doch auch einfach mal auf www.angeln-im-elsass.ch vorbei.

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

(nicht) Fischen auf den Azoren


Also ich hatte ja meiner Frau versprochen, dass ich in unseren Azoren Ferien nicht fischen werde. Schon in der Vorbereitung hatte ich mich natürlich nicht informiert, dass man bei den Vulkanseen fischen konnte. Und ich hatte auch nicht unseren Reiseveranstalter darauf nachgefragt ;)

Als ich dann meinen Koffer packte kam der erste Gewissensbiss als die Rute bereits im Koffer war. Ich hatte diese ausgepackt, jedoch Platz für eine Handvoll Shads 40SP hat es ja immer im Koffer (man kann ja nie wissen…) :-)


Auf den Azoren angekommen, wurde die Insel jeden Tag auskundschaftet und an so manchen schönen See gekommen. Nicht selten sah man die Fische im Wasser springen und da kam das Fischerfieber jedes Mal auf...

So gingen die ersten Tage vorbei, bis wir beim Abend des 5. Tages angekommen waren. Zum Abendessen gab es wie immer Fisch und da kam ich mit unserem Kellner „Jose“ ins Gespräch. Das Thema war klar das Fischen auf der Insel und Jose hatte mir gesagt, dass er am nächsten Tag an den Lagoa do Fogo (Vulkansee) gehen werde. Und mich eingeladen Ihn zu begleiten und so hatte ich sogar von meiner Frau das „OK“ bekommen für einen halben Tag an den Vulkansee :-)

Es ging am nächsten Tag nach dem Frühstück sofort los Richtung Lagoa do Fogo mit super schönem Wetter.

 

Angekommen, hatte man einen umwerfenden Blick auf den See.

Um an den See zu kommen lag noch eine Wanderung von 40 Minuten vor uns.

Unten angekommen war der „normale“ Weg durch den Wasserstand (Regen in den letzten Tagen) leider nicht passierbar. Jedoch mit dem Fischervirus infiziert, konnte uns dies nicht stoppen wie auch andere Fischer nicht und es lag eine Kletterpartie mit Umweg von weiteren 30 Minuten vor uns.


Die morgendliche Aktivität wurde jedoch mit einem schönen Angelplatz belohnt.

 

Da kamen auch einige Freunde vorbei um uns viel Glück zu wünschen…


Die Ausrüstung hatte ich von Jose bekommen. War für mich ein wenig überdimensioniert gewesen, aber Jose hat mir gesagt, dass er dies jeweils auch für das Fischen im Meer benötigt. Der von Ihm eingesetzte Köder war eine Art Spinner. Die Leute auf den Azoren fischen nicht wirklich mit Wobblern sondern bevorzugen die Spinner.

Durch den hohen Wasserstand und die Abkühlung im See war es nach Jose nicht optimal fürs Fischen. Wir hatten in der ersten Stunde keinen Fischkontakt aber das war ja auch sonst ein schöner Platz.


Ich hatte natürlich die Shads mitgenommen und Jose dazu animiert, dass er diese testen soll. Er entschied sich für den „roten“ auch wenn ich Ihm den „gelben“ geben wollte. Es dauerte nicht lange und Jose hatte den Shad und die Führung super im Griff. Ich hatte natürlich auch auf den Shad gewechselt.

Und Jose sollte mit seiner Wahl Recht haben, da er auf einmal „truta, truta “ rief. Ich war mit dem Netz bereits bei Ihm und ich konnte so meine erste Vulkan-See-Forelle landen.

 

Da danach bereits der halbe Tag vorbei war, machte ich mich auf den Rückweg (Kletterung) :-)

Vom Fischervirus infiziert wurde für den weiteren Tag gleich eine Wal-Tour gebucht um weitere Fische (jaja… Säugetiere) zu suchen…

Von anderen solchen Touren hatte ich mit keinem/minimalem Erfolg gerechnet. Oftmals sind ja gerade „nur“ an diesem Tag keine Tiere unterwegs. Somit ging es eigentlich ohne grosse Hoffnung auf einen Wal zu sehen auf die Tour.

Uns wurde vor dem Start gesagt, dass die Chance auf Delfine, Wale und Schildkröten sehr gross sei.

Kaum zu glauben aber wir hatten auf unserer 3 stündigen Tour wirklich alle diese Tiere gesehen: Finnwal, Blauwal, Common Delfine (3 Stk.) sowie eine Loggerhead Schildkröte. Anbei habe ich mich für die Fotos bei Futurismo bedient, da meine Bilder einwenig verwackelt sind ;-)

Unter dem Blog von AzoresWhales sieht man jeden Tag, was gerade gesichtet wurde:

http://azoreswhales.blogspot.ch

----------

Die Bilder wurden alle auf der www.Fischerkarte.ch eingefügt.

Hast auch du Bilder welche wir auf der Fischerkarte einfügen können, dann sende uns diese zu mit den Koordinaten (Anleitung auf der Seite).

Einfach an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

 

 




Powered by Joomla!. Designed by: joomla templates vps Valid XHTML and CSS.